gototopgototop
Roswitha Bitterlich: EULENSPIEGEL. Elf Radierungen (1941)

 

Roswitha bitterlich wurde 1920 in bregenz geboren und bald als zeichnerisches "wunderkind" entdeckt. Ihre erste ausstellung wurde 1935 in wien eröffnet. Weitere ausstellungen fanden 1936 in prag, 1937 in amsterdam, rotterdam und kopenhagen statt, 1938 in london, zürich und den haag, 1939 in münchen und stuttgart. 1951 folgte eine ausstellung in New York. 1945 heiratete sie den katholischen publizisten und NS-widerstandskämpfer michael brink (dessen hauptwerke bei A+C wiederveröffentlicht wurden). Nach brinks tod 1947 wanderte die künstlerin nach brasilien aus, wo sie seither lebte.

Im folgenden verzichtete sie auf weitere ausstellungen und konzentrierte sich auf religiöse motive. Bereits die in der kindheit entstandenen arbeiten zeugen von einer dem menschen zugewandten genuinen spiritualität. Aber in welche welt wuchs sie hinein! Ihre verweigerung einer populären, kommerziellen "karriere" erscheint nachvollziehbar. Tiefe, existenzielle nähe ist dagegen zu ahnen zu dem gefährten michael brink, der ihr nach wenigen jahren wieder entrissen wurde.

Die hier erstmals wiederveröffentlichten radierungen erschienen 1941 in der J.G. Cotta'schen Buchhandlung Nachfolger Stuttgart.

Roswitha wingen-bitterlich starb am 10. dezember 2015 in brasilien.

 

 
Increase Font Size Option 5 Reset Font Size Option 5 Decrease Font Size Option 5