gototopgototop
Übersicht

Auf diesen Seiten finden Sie zu jedem Buch eine kurze Einleitung und die Möglichkeit, es per Klick auf den PDF-Link zum Lesen zu öffnen. Alle Bücher können Sie kostenfrei speichern und bei Bedarf auch ausdrucken (Seitenformat DIN A 4).

Kostenlose online-Tools ermöglichen die Umwandlung in das e-pub-Format: epub-Converter oder pdf2epub-Tool. Es gibt auch andere.

JAVA-SCRIPT sollte aktiviert sein. Beachten Sie ggf. auch die Hinweise im Menüpunkt HILFE !

Eine unkommentierte schnelle Übersicht mit Links zu allen Titeln gibt's im sitemap.



Sarah gerstner & mondrian graf v. lüttichau: "WARUM IST ES SO SCHWER, GEFÜHLE ZU ZEIGEN?!"

Sarah war 1971 elf, ich (mondrian) war neunzehn. Kennengelernt hatten wir uns auf den spielplätzen der kleinen württembergischen stadt, in der wir beide lebten. Ab 1971 war ich, für die letzten beiden schuljahre bis zum abitur, in heidelberg im internat. Dorthin hat sarah mir ihre ersten briefe geschrieben. Unser briefwechsel (bis 1980) zeigt in den ersten jahren viel von sarahs empfindungen und lebensentscheidungen angesichts alterstypischer erfahrungen und probleme. Deutlich wird der soziale anpassungsdruck hin zum "nett sein", zu idealisierten beziehungsmodellen, dem mädchen ausgesetzt sind. Sarah gelang es in diesen jahren, immer wieder zurückzufinden zu ihren authentischen empfindungen, - wodurch sie sich notwendigerweise von vielen gleichaltrigen distanzieren mußte. - In späteren briefen konnten wir uns austauschen über unsere sehnsucht nach authentischen begegnungen, über sexualität und körperliche liebe.
1980 brach sarah unseren kontakt plötzlich ab - mit dem hinweis auf kindliche träume und illusionen, in denen ich wohl noch steckte, sie aber nicht mehr..
 (Sarah gerstner ist ein pseudonym.)

Siehe zu diesem buch eine grundlegende anmerkung auf der startseite!

 
Mondrian w. graf v. lüttichau: MAUER AUS SCHWEIGEN UND MISSTRAUEN. Briefe gegen erwachsene

Briefzitate aus den jahren 1968-77 machen auswirkungen sozialer verdinglichung in der konsumgesellschaft BRD auf kinder und jugendliche sinnlich nachvollziehbar. Dieses bereits 1978 entstandene manuskript wollte zusammenhänge solcher "ganz normaler" unterdrückungsformen zu haß und gewalt der damaligen stadtguerilla-scene (RAF, Bewegung 2. Juni) verdeutlichen; es widerspricht den in der medien-öffentlichkeit so beliebten ideologischen schwarz/weiß-argumenten.

Kindern und jugendlichen im heutigen deutschland geht es anders, aber kaum besser. Die mauer aus schweigen und mißtrauen zwischen den generationen ist ungebrochen; - genaues, achtsames hinschauen (mit herz und vernunft) auf die situation, das empfinden von kindern und jugendlichen ist noch immer selten. Stattdessen hat sich die "jugendhilfe"-bürokratie weiter perfektioniert; verstärkt werden neuropharmaka eingesetzt gegen schwierige kinder.

 

 
Mondrian w. graf v. lüttichau: "JEDE ZIGARETTE IST EIN SCHREI NACH ZÄRTLICHKEIT!"

Durch den kontakt mit ausreißern (trebegängern) entstand in dieser zeit (ab 1980) die gewißheit, daß ich umfassender und systematischer eintreten sollte, könnte und müßte gegen verdinglichte lebensformen und für menschenwürdigere beziehungen. Wichtig wurde der kontakt zur 'INDIANERKOMMUNE' (nürnberg, zunächst heidelberg), die vehement öffentlichkeitsarbeit machte gegen konsumterror, suchtformen und vergiftete elternhäuser. Lebensfeindliche sozialisationsbedingungen führen (bei den meisten von uns) zu seelischen verletzungen und zerstörungen, die sich im späteren leben weiterhin auswirken. – Ich begann, mir einzugestehen, daß auch ich erhebliche traumafolgeschädigungen hatte, nicht zuletzt im bereich sexualität.

Dies ist eine neufassung des 1983 als buchhandelsausgabe erschienenen titels 'Marsmenschlichkeit' (teil I).

 
Martha Wertheimer: MASCHINE F 136

 

Ein krimi in diesem verlagsprogramm?? - Spätestens am schluß wird der grund nachvollziehbar geworden sein. Aber wie es so ist bei krimis: verraten wird nichts! – Spannung ist jedenfalls garantiert bis zur letzten seite.

Hinter HAL G. ROGER, dem ursprünglichen autorenpseudonym des hier erstmals wiederveröffentlichten romans von 1933, steckt mit größter wahrscheinlichkeit MARTHA WERTHEIMER, die deutsch-jüdische journalistin, pädagogin und zionistin, deren hauptwerk Entscheidung und Umkehr (originaltitel: Dienst auf den Höhen) bei A+C bereits neu erschienen ist.

Das buch spielt in london. Es gibt die stimmung des kriegstechnischen wettlaufs europäischer staaten bereits vor ausbruch des Zweiten Weltkriegs wieder. In der offenbar gesamteuropäischen vorkriegsstimmung von 1933 ist Maschine F 136 ein antimilitaristischer krimi, gerichtet an leserInnen aller staaten.

Kaum ahnen konnte die mutmaßliche autorin von Maschine F 136 im jahr 1933 , welchen kampf um menschlichkeit und gegen verbrecherische, tödliche, wahnsinnige intentionen auch sie bald führen würde: um flucht-, schutz- und überlebensmöglichkeiten für juden. Neben ihrer journalistischen arbeit beteiligte sie sich an der Hachschara-ausbildung (vorbereitung zur ansiedlung in palästina). Später übernahm MaWe (wie sie von freunden genannt wurde) die leitung  der jüdischen jugendfürsorge; sie organisierte und begleitete kindertransporte ins rettende ausland, vor allem nach england.
Sie selbst wurde 1942 von den nazis ermordet.

 

 
Mondrian w. graf v. lüttichau: WENN WIR UNS ALLE WIEDERFINDEN

2. auflage 2015

Direkte folge von 'Jede zigarette ist ein schrei nach zärtlichkeit!'.  - "Zärtlichkeit" war für mich und die menschen um mich ein früher orientierungspunkt für die suche nach erotik und sexualität jenseits der zunehmenden verdinglichung und kommerzialisierung der normativ-genitalen sexualität. Den weg dorthin muß(te) jeder für sich finden. Im mittelpunkt meines lebens stand nach dem umzug von wuppertal zurück nach heidelberg für ein paar jahre die liebesbeziehung mit judith. Wir konnten sexuelle empfindungen und bedürfnisse aussprechen und gemeinsame erfahrungen machen. Dennoch holten uns die mitgebrachten ängste und zerstörungen wieder ein. Immerhin waren wir nicht mehr alleine mit unserer sehnsucht nach unentfremdeter nähe..

>Die individuelle Geschlechtsliebe unserer Philosophen ist eine überaus kostbare Idee, die bisher nicht verwirklicht werden konnte, weil die eigentliche Menschheitsgeschichte noch nicht begonnen hat. Sie ist eine junge, instabile Fähigkeit der Menschen, derer sie in menschlichen Verhältnissen nicht werden entraten wollen. In ihr überwintert eine gesellschaftliche Einzigartigkeit: Die Liebe kann nicht hergestellt und nicht gekauft werden. Das aber ist in einer Welt des Machens und Verkaufens phantastisch. (VOLKMAR SIGUSCH 1979/2005)<

 

                                                         (Manche stellen könnten als trigger wirken für überlebende von sexueller gewalt!)

                                                        

 
<< Start < Zurück 11 12 13 14 15 16 17 18 Weiter > Ende >>

Seite 17 von 18
Increase Font Size Option 5 Reset Font Size Option 5 Decrease Font Size Option 5